Zur Startseite
zurück zur Übersicht

Machbarkeitsuntersuchung Elbtal

Mehr Lärmschutz für das obere Elbtal - Informationsveranstaltung

Fachleute der Bahn stehen für Fragen und Anregungen zur Verfügung • Zwei Informationsveranstaltungen in Pirna und Coswig • Über 60 Millionen Euro stehen für zusätzlichen Lärmschutz bereit

(Dresden, 9. Juni 2017) Für die Anwohner entlang der Bahnstrecken in Coswig und
Weinböhla sowie zwischen Dresden und der deutschen Staatsgrenze bei Bad
Schandau soll es in den nächsten Jahren leiser werden. In einer
Machbarkeitsuntersuchung wurden zunächst rund 40 Maßnahmen identifiziert,
die für zusätzlichen Lärmschutz sorgen. Insgesamt sollen in den nächsten
Jahren Lärmschutzwände auf einer Länge von über 30 Kilometern gebaut
werden. Hinzu kommen sogenannte Schienenstegdämpfer an den Gleisen auf
einer Länge von knapp 35 Kilometern. Rund 12.000 weitere Anwohner werden
damit erheblich vom Lärm entlastet. Der Bund, der Freistaat Sachsen und die
Deutsche Bahn AG investieren über 60 Millionen Euro.
Die Deutsche Bahn lädt alle interessierten Anwohner ein, sich über die
geplanten Maßnahmen im Einzelnen zu informieren und bietet dazu zwei
Informations- und Dialogveranstaltungen an.


Für die Anwohner im oberen Elbtal
am Montag, 19. Juni 2017, in der Zeit von 16.00 bis 20.00 Uhr,
in der Stadtverwaltung Pirna,
Großen Ratssaal, Am Markt, 01796 Pirna


Für die Anwohner Bürger von Weinböhla und Coswig
am Dienstag, 20. Juni 2017, in der Zeit von 14.00 bis 18.00 Uhr,
in der Stadtverwaltung Coswig,
Saalgruppe Räume 120,122 und 124, 1.OG
Karrasstraße 2, 01640 Coswig


In beiden Veranstaltungen werden die Pläne der Lärmschutzmaßnahmen
aushängen. Vier Stunden lang stehen die Fachleute der Deutschen Bahn für
Fragen und Anregungen den Anwohner zur Verfügung.