Zur Startseite
zurück zur Übersicht

Presseinformation

Deutsche Bahn baut Schallschutzwände in Hofheim (Ried)

Abschluss erster Bauabschnitt • Insgesamt 1.925 Meter Schallschutzwände • Gesamtinvestitionssumme rund 2,86 Mio. Euro

(Frankfurt am Main, 06.12.2017) Die Deutsche Bahn baut in Hofheim (Ried) insgesamt drei Schallschutzwände mit einer Gesamtlänge von 1.925 Metern. Im Rahmen des Programms „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes“ investiert der Bund 2,63 Millionen Euro für zwei Schallschutzwände. Für die Verlängerung der Schallschutzwand auf der Nordwestseite um 171 Meter trägt die Stadt Lampertheim die Kosten in Höhe von 239.000 Euro.


Dr. Klaus Vornhusen, Konzernbevollmächtigter der DB AG für das Land Hessen, und Gottfried Störmer, Bürgermeister der Stadt Lampertheim, hoben gemeinsam das letzte Wandelement zum Abschluss des ersten Bauabschnitts ein. Die Schallschutzwände sollen bis 2018 fertiggestellt sein, sie werden in zwei Bauabschnitten errichtet.


Zusätzlich zu den Schallschutzwänden kommt in circa 43 Wohneinheiten passiver Schallschutz zum Einsatz, wie beispielsweise der Einbau von schalldämmenden Fenstern und Lüftern. Dafür werden weitere rund 200.000 Euro investiert.


„Mit dem Programm zur freiwilligen Lärmsanierung stellt der Bund dieses Jahr 150 Millionen Euro für mehr Lärmschutz an bestehenden, besonders belasteten Bahnstrecken bereit“, sagte Dr. Klaus Vornhusen. „Ich freue mich, dass jetzt auch Hofheim durch die Investition von rund 2,86 Millionen Euro profitiert.“
Bürgermeister Gottfried Störmer ergänzte: „Viele Bürgerinnen und Bürger werden durch den Bau der Schallschutzwände entlastet. Sie gewährleisten einen entsprechenden Schutz vor dem Schienenverkehrslärm, auch für diejenigen, die nicht direkt an der Eisenbahnstrecke wohnen.“


Im ersten Bauabschnitt wurden auf einer Strecke von 700 Metern Schallschutzwände errichtet. Dieser Bauabschnitt umfasste die Bereiche, die tagsüber von außen gebaut werden konnten. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten erfolgt der zweite Bauabschnitt vom Gleis aus in Sperrpausen in der Nacht. Für den Bau der Wände werden moderne lärmgedämpfte Arbeitsgeräte eingesetzt. Trotzdem lassen sich Belästigungen durch Lärm und Staub auch nachts und an den Wochenenden leider nicht vermeiden. Die Deutsche Bahn bittet alle Betroffenen um Verständnis für die mit diesen Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten.