Zur Startseite

Gemeinsames Anliegen

Lärmmanagement konzernweit

Ein eigener Bereich bündelt, koordiniert und steuert die konzernweiten Lärmschutzaktivitäten.

Um das Ziel „Halbierung des Schienenverkehrslärms bis 2020“ sicherzustellen, hat der Konzern konkrete Ziele und Maßnahmen zur Umsetzung definiert. Dabei sind verschiedenen Geschäftsfelder wie DB Cargo und DB Netz aktiv am Lärmschutz beteiligt, die Anwohner von Bahnstrecken spürbar zu entlasten.

Verantwortlich für die zentrale Bündelung, Koordinierung und Steuerung der Lärmschutzaktivitäten im Konzern ist der Bereich Umwelt. Gemeinsam werden Zielvorgaben und Maßnahmen entwickelt. Dabei arbeitet der Bereich eng mit den Geschäftsfeldern zusammen und berichtet regelmäßig an den Konzernvorstand. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Kommunikation der Informationen und Themen – besonders gegenüber Ansprechpartnern aus Politik, Verbänden und Bürgern.

Ein weiterer Fokus des Lärmmanagements liegt auf der Entwicklung von innovativen Technologien. Gemeinsam mit Bund, Herstellern und Geschäftsfelder sollen Hürden überwunden und Technologien schneller vorangetrieben werden. 

Andreas Gehlhaar

Lärmschutzbeauftragter der DB 

Im August 2012 wurde die Position des Lärmschutzbeauftragten bei der Deutschen Bahn ins Leben gerufen. Diese Funktion wurde geschaffen, um die zahlreichen Initiativen und Maßnahmen im Unternehmen zu bündeln und zu koordinieren. 

Im Februar 2017 übernahm Andreas Gehlhaar, Leiter Umwelt, die Funktion. Er steuert die Umsetzung des Gesamtkonzepts zur Halbierung des Schienenverkehrslärms bis 2020 innerhalb der DB AG und ist Ansprechpartner für Politik, Kommunen, Anwohnerinitiativen und Unternehmen zu allen Lärmthemen.