Zur Startseite

Innovationen am Fahrzeug

Innovative Technologien

In verschiedenen Programmen erforscht die DB gemeinsam mit Partnern Innovationen zur Lärmminderung an der Quelle

In Sachen Lärmminderung engagiert sich die Deutsche Bahn national wie international in zahlreichen Forschungsprojekten.

BMVI Forschungsprojekt „innovativer Güterwagen“

DB Cargo und Europas größter Wagenhalter VTG erproben im BMVI Forschungsprojekt „innovativer Güterwagen“ Technologien für einen leiseren, energieeffizienteren und intelligenten Güterwagen. Das Projekt hat ein Volumen von 17 Millionen Euro mit einer Laufzeit bis Ende 2018. Insgesamt werden 12 Prototypen gebaut und im realen Betrieb getestet. Es werden verschiedene innovative Komponenten kombiniert und eingebaut – beispielsweise wird die Wirkung von Lärmschürzen in Kombination mit innovativen Bremssystemen und Raddämpfer an ausgewählten Güterwagen-Gattungen getestet.

Shift2 Rail

Aktuell beteiligt sich die Deutsche Bahn an dem EU-Forschungsprojekt Shift2Rail. Shift2Rail ist das gebündelte EU-Forschungsprogramm für den Schienensektor. Die DB ist Mitglied im zentralen Steuergremium. Mit einem Gesamtbudget von knapp eine Milliarde Euro für das EU-Projekt sollen bis zum Jahr 2020 verschiedene Innovationen am Rollmaterial, aber auch an der Infrastruktur erarbeitet werden. Zahlreiche Projektanträge zum Thema Lärm wurden eingereicht, beispielsweise ein energie- und lärmoptimierter Wagenkasten oder ein LCC-günstiges und lärmarmes Güterwagen-Drehgestell.

Eco Rail Innovation - ERI

In der Initiative ERI hat sich die Deutsche Bahn in 2011 zunächst mit zwölf namhaften Industrieunternehmen, Forschungseinrichtungen und Verbänden zusammengeschlossen. Heute gehören insgesamt 19 Partner zur Initiative, die einen Beitrag zur ökonomischen und ökologischen Zukunftsfähigkeit des Schienenverkehrs leisten möchte. Ein konkretes Ziel dabei: Technologien finden, die zur Umsetzung der Vision „Null Emission“ beitragen. Seit 2012 hat die Arbeit an konkreten Projekten begonnen. In einem werden beispielweise die Rangierlokomotiven mit Hybrid-Antrieb hinsichtlich ihrer Einsparpotenziale von Lärm- und Schadstoffemissionen getestet.

Zukunftsinitiative „5L“

Neun Unternehmen aus dem Bereich Schienengüterverkehr und zwei Hochschulen engagieren sich in der Initiative 5L, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Wettbewerbsfähigkeit sowie das Wachstum des Schienengüterverkehrs nachhaltig zu stärken. Unter anderem steht die Entwicklung eines Güterwagens im Fokus, der ähnlich leise fährt wie die Züge des Schienenpersonenverkehrs. Der Einsatz neuer Technologien konzentriert sich vor allem auf Radsätze, Bremsen und das Laufwerk.

Leiser Zug auf realem Gleis (LZarG)

Im Projekt „Leiser Zug auf realem Gleis“ (LZarG) erforschte die Deutsche Bahn bis zum Jahr 2012 die Entwicklung neuer leiser Technologien sowohl am Fahrzeug als auch am Fahrweg. Das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Forschungsprojekt „Lärmreduzierter Güterverkehr durch innovative Verbundstoffbremssohlen“ (LäGiV) konzentrierte sich auf die Weiterentwicklung leiser Bremstechnologien. Im Projektzeitraum 2011-2014 wurden gemeinsam mit einem Herstellerkonsortium sowohl die leise „LL-Sohle“ als auch die „K-Sohle“ weiterentwickelt und der Markt für leise Bremssohlen erweitert.

„RIVAS“ (Railway Induced Vibration Abatement Solutions)

In dem 2013 erfolgreich abgeschlossenen europäischen Projekt „RIVAS“ (Railway Induced Vibration Abatement Solutions) wurden Technologien zur Minderung von Erschütterungen aus dem Bahnverkehr zum Schutz der Anwohner erarbeitet. Der Fokus lag dabei auf dem Güterverkehr.