Zur Startseite der DB Netz AG

Ablauf

Sechs Schritte zur neuen Bike+Ride-Anlage

Wir wollen Ihnen möglichst viel standardisierte Arbeit abnehmen und müssen bei 100.000 Bike+Ride-Plätzen auf effiziente Abläufe achten. Gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium und dem Projektträger Jülich wird der folgende Prozess für einen schnellen und professionellen Ablauf sorgen:

Sie nehmen Kontakt mit uns auf und lassen uns ein paar erste Rahmendaten zukommen. Wir führen eine Vor-Ort-Begehung mit Ihnen durch. Bei kleinen Bahnhöfen bieten wir Ihnen alternativ eine virtuelle Online-Ortsbegehung an. Alle potentiellen Flächen - sowohl Flächen der DB als auch kommunale Flächen - im 100-Meter-Umkreis zu den Bahnsteigzugängen werden von uns gemeinsam identifiziert und priorisiert. Falls es sich um DB-Flächen handelt, prüfen wir DB-intern die Verfügbarkeit. Gleichzeitig klären wir mit Ihnen die Standards für Reinigung, Instandhaltung und Waisenrad-Management. Bei einem Positiv-Entscheid schließen wir mit Ihnen den mietfreien Bike+Ride-Standard-Gestattungsvertrag ab. Bitte vergewissern Sie sich vor Beginn der Flächenprüfung, welche Flächen auf welche Anlagen geprüft werden sollen; denn Zweitprüfungen führen zu Zeitverzug und unnötigen Kosten, welche wir an Sie weitergeben müssen.

Gemeinsam mit Ihnen planen wir Standardanlagen für Fahrräder an Ihrem Bahnhof.  Sie erhalten von uns ein antragsfähiges Plan-Dokument inklusive eines maßstäblichen Lageplans, einer Anlagenübersicht und einer Kostenschätzung. Über die Kommunalrichtlinie des BMU kann eine Förderung von bis zu 60 Prozent beantragt werden. Spätestens jetzt müssen Sie die Finanzierung innerhalb Ihres Haushaltsplans geklärt haben. Eine gesicherte Finanzierung ist Voraussetzung für die Bewilligung Ihres Förderantrages.

Hinweis: Den kommunalen Anteil können Sie durch Drittmittel bis auf 15 bzw. 10 Prozent der Gesamtkosten komplementär finanzieren, müssen aber die Förderung bei Antragsstellung nachweisen.

Sie stellen den Antrag über das Portal zur Beantragung von Fördermitteln des Bundes („easy-Online“). Bei der standardisierten Vorhabensbeschreibung unterstützen wir Sie. Die von uns bereitgestellten Dokumente laden Sie dort einfach als Anlagen hoch. Zur Antragsstellung verwenden Sie bitte folgenden Link: https://foerderportal.bund.de/easyonline/

Achtung: Anpassungen der Kommunalrichtline 

  • Ab 1. Januar 2020 können ganzjährig Anträge in der Kommunalrichtlinie eingereicht werden. Der Mindestzuwendungsbetrag wird auf 5.000 EUR abgesenkt, um die Förderung insbesondere bei kleineren Kommunen sicherzustellen.
  • Ab 01.03.2020 werden Fahrradabstellanlagen, die im Umkreis von 100 Metern von einem Bahnhof oder einem Haltepunkt einer Bahnanlage errichtet werden, können nun eine Förderquote von bis zu 60 % seitens des BMU erhalten.
  • Ab 1. August 2020 bis Ende 2021 gelten erhöhte Fördersätze
    Detaillierte Informationen finden Sie in unserem Handout zur Förderung.

Der Projektträger Jülich prüft Ihren Antrag zügig. Wir helfen bei Nachfragen. Bei positivem Förderbescheid informieren Sie uns bitte umgehend. 

Nach Erhalt des Förderbescheids stimmen wir den Montagetermin zwischen den Beteiligten ab. Sie erhalten von uns einen vorgefertigten Lieferabruf von unserem DB-Rahmenvertrag (ab September 2019 für Reihen- und Doppelstockanlagen nutzbar). Sie stempeln, unterschreiben und bestellen damit die Anlage. Sie werden Vertragspartner und erhalten die Rechnung direkt vom Lieferanten. Der Lieferant übernimmt die Montage der Anlage. Gemeinsam nehmen wir die Anlage nach der Fertigstellung ab.

Sie übergeben die Anlage feierlich Ihren Bürgern zur Nutzung. Die im Gestattungsvertrag vereinbarten Mindeststandards und Betriebs- und Verkehrssicherungspflichten greifen jetzt. Für die Anfertigung des Gestattungsvertrags werden nun abschließend 950 Euro netto fällig. Sie rechnen das Projekt beim Projektträger Jülich gemäß den Bestimmungen ab.



Bei Interesse an einer Teilnahme an der Bike+Ride-Offensive kommen auf Sie folgende To Do´s zu:

  • Projektregistrierung über die Bike+Ride-Website (Link)
  • Rechtzeitige Einplanung der Eigenmittel / Finanzierungsmöglichkeiten im Haushaltsplan
  • Teilnahme an einer Bahnhofsbegehung (virtuell / vor Ort)
  • Freigabe des Prüfkonzepts zur Übergabe an DB Immobilien
  • Freigabe des Feinkonzepts mittels rechtskräftiger Flächenauswahl
  • Ggf. Unterzeichnung des Bike+Ride-Standard-Gestattungsvertrages
  • Ggf. Einreichung des Förderantrages über das easy-Online-Portal
  • Ggf. Flächenherrichtung und Bestellung unserer Anlagentypen
  • Baustellenbeschilderung (Ankündigung des Vorhabens / Schrotträderbeseitigung)
  • Betrieb der Anlage unter Einhaltung der Mindeststandards
  • Einhaltung vorliegender Gestattungs- und Förderbedingungen
     

Wir als Bike+Ride-Offensive können Ihnen folgende Unterstützung anbieten:

  • Stetige Prozessbegleitung
  • Zentraler Ansprechpartner auf Seiten der DB (für alle Flächeneigentümer im Konzern)
  • Durchführung und Koordination von Vor-Ort-Terminen einschließlich Beratung zu B+R am jeweiligen Standort
  • Erstellung von Prüf- und Feinkonzepten
  • Prüfung der DB-Flächen auf Verfügbarkeit (Klärung der technischen und wirtschaftlichen Verfügbarkeit mit sämtlichen relevanten Anlagenverantwortlichen, Eigentümern und sonstigen Stakeholdern)
  • Ausstellung von Gestattungsverträgen auf Grundlage unseres mit dem deutschen Städtetag abgestimmten Standard-Gestattungsvertrags
  • Hinweise und Unterstützung bei der Beantragung von Fördermitteln über die Kommunalrichtlinie des BMU
  • Ausstellung eines mietkostenfreien Gestattungsvertrags
  • Nutzung unserer eigens für Sie ausgeschriebenen Rahmenverträge für Anlagetypen zu günstigen Konditionen