BIM-Rollen

Stage

Artikel: BIM-Rollen

Durch die BIM-Methodik entstehen neue Rollen und Verantwortlichkeiten auf der Auftraggeber- und Auftragnehmerseite. Hierbei werden Rollen im Projekt, welche für die Projektumsetzung verantwortlich sind, und begleitenden Rollen, in Form von Multiplikatoren, unterschieden. Es ist zu beachten, dass diese Rollen nicht die aus der konventionellen Planung bekannten Funktionen ersetzen, sondern Personen mit bestimmten Funktionen die einzelnen Rollen übernehmen können.

In einem BIM-Projekt ist der Projektleiter für die Einführung der BIM-Methodik verantwortlich. Die neuen BIM-Rollen sowie die bereits vorhandenen Rollen setzen die BIM-Methodik um und leisten damit einen wesentlichen Beitrag, die gemeinsamen BIM-Ziele des Projekts zu erreichen.

Zusätzlich zu den direkt im Projekt verankerten Rollen gibt es bei der DB Netz AG ein Angebot für BIM-Projekte, die neu mit der Methodik starten und bei den ersten Schritten Begleitung benötigen. BIM-Partner und BIM-Experten unterstützen als erfahrene BIM-Beteiligte im Projektalltag bei BIM-relevanten Projektphasen.

NEU 20210810_BIM-Rollen

Neben internen Multiplikatoren können sich Projekte auch Unterstützung durch externe BIM-Berater einholen. Hierfür wurde ein Rahmenvertrag abgeschlossen. Die externen Berater können entweder allgemein zu BIM beraten oder auch die Rolle des BIM-Managers einnehmen. Voraussetzung für die Wahrnehmung der Beratungstätigkeit ist die Teilnahme an der BIM-Grundlagenschulung der DB Netz AG (siehe Qualifizierungen).

Nachfolgend stellen wir Ihnen die Verantwortlichkeiten und damit verbunden Aufgaben des BIM-Managers, des BIM-Gesamtkoordinators, des BIM-Koordinators sowie des BIM-Modellautors vor.


Aufgaben und Verantwortlichkeiten des BIM-Managers

Der BIM-Manager steuert übergeordnet das Daten- und Informationsmanagement für den Auftraggeber (AG). Er ist verantwortlich für die Umsetzung der entwickelten Strategie (BIM-Ziele) und Anforderungen an die BIM-Projektabwicklung und ist Ansprechpartner auf AG-Seite für den BIM-Prozess. Er prüft kontinuierlich, ob die Umsetzung der AIA durch die Auftragnehmer (AN) erfolgt und konform zu den Zielvorgaben des Projekts ist.

Zu den Aufgaben des BIM-Mangers gehören:

  • AIA erstellen
  • Erstellung, Prüfung und Freigabe des BAP
  • Freigabe der Lieferobjekte der AN in Bezug auf Konformität mit AIA und BAP
  • Vorgaben von Anforderungen an die gemeinsame Datenumgebung (Common Data Environment, kurz CDE)
  • Bereitstellung und Administration der CDE
  • Verwaltung der Umgebungen „veröffentlicht“ und „archiviert“ auf der CDE
  • Vorgabe der Austauschformate für die eingesetzten Software-Produkte, sofern nicht bereits in den AIA festgelegt
  • Vorgaben der Anforderungen an Datensicherheit, Datenkonsistenz und Datenverteilung
  • Ansprechpartner für projektspezifische BIM-Themen beim AG

Der BIM-Manager trägt keine Verantwortung für die fachliche Richtigkeit (z.B. Tragwerksplanung, Einhaltung von Gleisabständen) der Planungen des AN.

Aufgaben und Verantwortlichkeiten des BIM-Gesamtkoordinators

Bei Projekten, in die mehrere BIM-Modellautoren (Fachplaner) involviert sind, kann vom Auftraggeber (AG) ein übergeordneter BIM-Gesamtkoordinator gebunden werden. Alternativ dazu kann einem Objektplaner die Rolle des BIM-Gesamtkoordinators übertragen werden. 

Der BIM-Gesamtkoordinator koordiniert die BIM-Modellautoren (Fachplaner). Die Koordinierung erfolgt durch die Zusammenführung aller geometrischen Daten in sogenannte Koordinationsmodelle. Diese dienen als Basis für die darauffolgenden Kollisionsprüfungen, die Durchsprache der Konflikte in modellgestützten Planungsbesprechungen und die Nachverfolgung der Abarbeitung der Konflikte über eine modellgestützte Kommunikation.

Zu den Aufgaben des BIM-Gesamtkoordinators gehören:

  • Erstellung des projektspezifischen BIM-Projektabwicklungsplans (BAP) in Abstimmung mit dem AG und den anderen relevanten Projektbeteiligten
  • Koordination / Integration der Fach- und Teilmodelle in ein Koordinationsmodell
  • Durchführung der Kollisionsprüfung 
  • Organisation, Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung der modellgestützten Planungsbesprechungen (Virtual Design Reviews, kurz VDR)
  • Durchführung der projektinternen, modellgestützten Kommunikation
  • Termingerechte Datenübergabe der Lieferobjekte gemäß Lieferobjektplan 
  • Verwaltung der Umgebung „geteilt“ auf der CDE
  • Qualitätssicherung der zu übergebenden Daten in Bezug auf Konformität mit AIA und BAP vor Übergabe in die Umgebung „veröffentlicht“ auf der CDE 
  • Erster Ansprechpartner des BIM-Managers beim Auftragnehmer für projektspezifische BIM-Themen

Sofern aufgrund der Projektkonstellation kein BIM-Gesamtkoordinator erforderlich ist, sind dessen Aufgaben bei entsprechender Vereinbarung vom BIM-Koordinator wahrzunehmen.

Aufgaben und Verantwortlichkeiten des BIM-Koordinators

Der Auftragnehmer (AN) trägt die Verantwortung für die Qualität der Daten. Der BIM-Koordinator ist für die Sicherstellung der Qualität der produzierten Daten und zur Koordination der digitalen Modelldaten für ein Fach-/Teilmodell verantwortlich. 

Zu den Aufgaben des BIM-Koordinators gehören:

  • Mitwirkung bei der Entwicklung des projektspezifischen BIM-Projektabwicklungsplans (BAP) in Abstimmung mit dem BIM-Gesamtkoordinator
  • Termingerechte Datenübergabe gemäß Lieferobjektplan Teilnahme an den modellgestützten Planungsbesprechungen
  • Abarbeitung der Konflikte aus der modellgestützten Kommunikation
  • Verwaltung der Umgebung „in Bearbeitung“ auf der CDE für sein Gewerk
  • Qualitätssicherung der zu übergebenden Daten in Bezug auf Konformität mit AIA und BAP vor Übergabe in die Umgebungen „geteilt“ auf der CDE 
  • Erster Ansprechpartner des BIM-Gesamtkoordinators für projektspezifische BIM-Themen
Aufgaben und Verantwortlichkeiten des BIM-Modellautors

Der BIM-Modellautor erstellt Fach -und Teilmodelle und generiert vertraglich geschuldete Projektdokumentationen. 

Zu den Aufgaben des BIM Modellautors gehören:

  • Modellerstellung des jeweiligen Fachmodells 
  • Termingerechte Datenübergabe gemäß Lieferobjektplan 
  • Optionale Teilnahme an den modellgestützten Planungsbesprechungen 
  • Abarbeitung der Konflikte aus der modellgestützten Kommunikation