Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

Bahn-Azubis - Kreativ gegen Hass und Gewalt

Gegen Gewalt - Gegen Mobbing - Für eine vielfältige Bahn

Bereits seit dem Jahr 2000 engagieren sich Bahn-Azubis mit dem Projekt "Bahn-Azubis gegen Hass und Gewalt - Gemeinsam für ein tolerantes und respektvolles Miteinander" gegen Fremdenfeindlichkeit, Rechtsextremismus, Rassismus und Diskriminierung.

Abschlussveranstaltung Bahn-Azubis gegen Hass und Gewalt

In diesem Jahr haben rund 520 Auszubildende der Deutschen Bahn 75 soziale Projekte entwickelt und umgesetzt, um sich für mehr Toleranz, Offenheit und Zivilcourage zu engagieren. 75 Projekte standen zur Auswahl. In drei Kategorien konnten die Azubis gewinnen:

  • Gesellschaftliche Vielfalt,
  • Kollegiales Miteinander,
  • Soziales Engagement.

Wichtig war vor allem, wie nachhaltig die Azubis ihr Projekt umgesetzt haben – dazu gehört auch, wie sie es im Konzern verankert haben und welchen Bezug es zur DB hat.

Bei der Preisverleihung im Berliner Tempodrom war es spannend: Welches der insgesamt 75 sozialen Azubi-Projekte für mehr Toleranz, Offenheit und Zivilcourage gewinnt? In jeder Kategorie wurden die ersten beiden Plätze prämiert. Darunter waren innovative Aufklärungsvideos, ein Benefiz-Konzert oder der Verkauf von Aktionsgerichten in den DB Casinos als anschließende Spende an die Stiftungsfamilie.  

Abschlussveranstaltung 2019 "Bahn-Azubis gegen Hass und Gewalt"

Gesamtsieger des Wettbewerbs und des DB Preises wurde das Team „8erbahn“ aus München. Sie schrieben und zeichneten das Kinderbuch „Streitschlichterin Ida IC“, um in Grundschulen spielerisch auf das Thema Mobbing aufmerksam zu machen. Ein kleiner ICE wird an einem Bahnübergang von Autos gemobbt, weil er zu langsam sei. Am Ende schaffen es alle Beteiligten, vom Cabrio bis zum Güterzug, miteinander zu sprechen und Verständnis für die Sicht des Anderen zu entwickeln. DB-Chef Richard Lutz und Schirmherr von „Bahn-Azubis gegen Hass und Gewalt“ übergab den DB-Preis, an das Gewinner-Team „8erbahn“. Die Jury, 32 Vertreter der DB und der DB-plus Partner, lobten die aufwendige und kreative Realisierung des Themas Mobbing. Durch Nutzung bestehender, kindgerechter Figuren biete es sich für die Bahn an, das Buch dauerhaft zu nutzen, so Lutz über das Projekt. 

Buchcover

Eine Azubi-Gruppe aus Hamburg wurde für ihr Projekt „Ein schöner Tag“ mit dem Sonderpreis der Deutsche Bahn Stiftung für das Programm „Ehrensache“ ausgezeichnet. Den Gewinnern wurde ein Scheck in Höhe von 2.000 Euro überreicht. Die Spende der Deutsche Bahn Stiftung geht an eine gemeinnützige Einrichtung, die an dem Projekt teilgenommen hat. Die 37 Fernverkehr-Azubis organisierten einen Sonderzug von Hamburg nach Berlin und luden Menschen, die es im Alltag schwer haben, auf diese besondere Fahrt ein, um einen Tag lang ihre Sorgen zu vergessen.

Für eine vielfältige Bahn

Richard Lutz zeigte sich beeindruckt: „Als Unternehmen zeigt die DB immer wieder klar Haltung: für Vielfalt, für Respekt, für Toleranz. Die einzigartigen Projekte und das Engagement unserer Azubis machen mich deshalb sehr stolz. Sie setzen ein starkes Zeichen gegen Hass, Rassismus und Gewalt.“

Die ausgezeichneten Projekte:

Kategorie Gesellschaftliche Vielfalt:

Platz 1: „Gelb-Lila“ – Im ihrem Erklärvideo zeigen die Azubis von DB Cargo und DB Services aus Hamburg den Umgang mit Intersexualität am Arbeitsplatz.

Platz 2: „Team Rocket“ – Die Azubis von DB Regio aus Augsburg dekorierten einen Zug in Pink, um mit Stereotypen zu brechen.

Kategorie Kollegiales Miteinander:

Platz 1: „Triple Connect“ ­– Drei Azubis von DB Connect aus Frankfurt drehen ein Video, in dem Kollegen sich gegen Rassismus am Arbeitsplatz aussprechen.

Platz 2: „REGIOnal Engagiert“ – Die angehenden Lokführer von DB Regio aus Augsburg widmen sich dem Thema Übergriffe auf Zugpersonal.

Kategorie Soziales Engagement:

Platz 1: „Durchstarter“ – Im Leipziger Hauptbahnhof organisieren sieben Azubis von DB Fernverkehr ein Benefizkonzert mit über 120 Besuchern.

Platz 2: „Lil‘ Foodies“ – Das Team von DB Gastronomie verkaufte in zwei Tagen 9069 Aktionsgerichte in 85 DB Casinos. Ein Teil des Erlöses ging an Projekte gegen Hass und Gewalt.

DB-Preis: „8erbahn“ – Acht Azubis der Deutschen Bahn (DB) aus München haben ein Bahn-Kinderbuch gegen Mobbing geschrieben und gezeichnet.

Sonderpreis Deutsche Bahn Stiftung: „Ein schöner Tag“ – Die Azubis aus Hamburg organisieren eine Sonderfahrt für alleinerziehende Mütter, Menschen mit Behinderung und Obdachlose von Hamburg nach Berlin