Deshalb bin ich jetzt bei der DB

Stage

Stage

Deshalb bin ich jetzt bei der DB

Mit mehr als 11.000 Nachwuchskräften gesamthaft über alle Ausbildungsjahre gehört die DB zu den größten Ausbildungsbetrieben Deutschlands. In diesem Jahr heißt die Deutsche Bahn rund 5.000 neue Nachwuchskräfte willkommen. Vier von ihnen erzählen, warum sie gern Teil der Eisenbahnerfamilie werden wollen.

Enes Tekin (23), Auszubildender zum Industriemechaniker 

„Ursprünglich habe ich ein Studium im Bereich Flugzeugbau begonnen, aber das war mit zu viel Theorie. Ich wollte mehr in die Praxis. Und während der Coronazeit habe ich festgestellt, dass die Bahn eine sichere und zuverlässige Arbeitgeberin ist – denn die Züge sind auch in der Pandemie gefahren. Als Industriemechaniker werde ich in der Instandhaltung arbeiten, technische Probleme lösen. Ich möchte viel praktisch arbeiten, selbstständig Probleme lösen, den Betrieb voranbringen und mich im Laufe der Zeit weiterentwickeln. Mal schauen, was sich ergibt – ich bin sehr gespannt auf die Zukunft bei der DB.“ 


Alexa Haufschildt (16), Auszubildende zur Elektronikerin Betriebstechnik: 

„Viele in meiner Familie sind bei der Bahn, schon meine Großeltern haben hier gearbeitet. Über die DB als Arbeitgeberin habe ich viel Gutes gehört und schon einige Zukunftstage und ein dreiwöchiges Praktikum hier absolviert. Daher hat sich für mich gar nicht die Frage gestellt, wo ich meine Ausbildung mache – ich habe mich nach dem Mittleren Schulabschluss einfach beworben. Bei der Begrüßungsveranstaltung war ich ziemlich überrascht, wie viele neue Azubis in diesem Jahr anfangen – der Konzern ist echt groß!  

Mit meinem Vater habe ich schon gescherzt, ob ich bald seine Chefin werde – mal schauen, ob das klappt. Bis dahin freue ich mich darauf, neue Kolleg:innen kennenzulernen, alte Bekannte aus meinem Praktikum wiederzutreffen und viele Eindrücke zu sammeln.“ 


Chantal Kuhr (18), Auszubildende zur Gebäudereinigerin  

„Mein Bruder arbeitet bei der S-Bahn als Triebfahrzeugführer, daher kannte ich den Konzern schon ein bisschen. Ich habe mich für die DB entschieden, weil ich in einem so großen Unternehmen viele Entwicklungsmöglichkeiten sehe. Auch in der Ausbildung hoffe ich, dass mir das Vorteile bringt, weil es viele Angebote gibt. Die Begrüßungsveranstaltung fand ich sehr beeindruckend, da sie mir gezeigt hat, wie viele Möglichkeiten die DB bietet. Und sie hat mir ein wenig die Angst davor genommen, Fragen zu stellen und meine Kolleg:innen einfach anzusprechen. Das hat mir Sicherheit gegeben.  

Jetzt freue ich mich auf die Berufsschule und darauf, meine neuen Kolleg:innen kennenzulernen. Mein Ziel ist es erstmal, die Ausbildung erfolgreich zu absolvieren und dann schaue ich, was sich entwickelt.“  


Jonas Vieregge (20), Auszubildender zum Mechatroniker 

„Nach meinem Realschulabschluss habe ich direkt eine Ausbildung als Verfahrensmechaniker bei einem großen Kupferproduzenten gemacht. Aber danach wollte ich noch weiter an meinen Stärken arbeiten. Elektrotechnik und Mechanik interessieren mich sehr, der Beruf des Mechatronikers kombiniert diese beiden Themen ideal. Die DB repräsentiert außerdem das, was mir persönlich wichtig ist – zum Beispiel beim Thema Klima- und Umweltschutz. Und es gibt viele Möglichkeiten, um sich zu entwickeln. In Bezug auf die Ausbildung freue ich mich schon sehr auf das Thema Elektrotechnik.“ 


Die DB bietet Ausbildungsplätze in rund 50 verschiedenen Ausbildungsberufen und über 25 Dualen Studiengängen an. Die meisten Auszubildenden lernen einen gewerblich-technischen Beruf wie Mechatroniker oder Industriemechaniker.