Sicher unterwegs mit der DB: Masken-Kontrollen in Zügen und an Bahnhöfen

Stage

Stage

Sicher unterwegs mit der DB: Masken-Kontrollen in Zügen und an Bahnhöfen

Präventions- und Kontrollaktionen werden fortgesetzt • Unterstützung durch die Bundespolizei • DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber: „Mit Mund-Nase-Bedeckung ist Bahnfahren nachweislich sicher, auch im Herbst“

Die Deutsche Bahn setzt ihre Masken-Kontrollen in Zügen und an Bahnhöfen der DB fort. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DB Sicherheit werden dabei von der Bundespolizei unterstützt. Die überwiegende Mehrheit der Fahrgäste trägt die Mund-Nase-Bedeckung. Nur in Einzelfällen müssen Kundinnen und Kunden dazu aufgefordert werden. 

Die Präventionsteams sind im Regional- und Fernverkehr unterwegs. Bis Dezember finden zahlreiche Aktionen in allen Bundesländern statt.  


Am 24. November finden erneut Schwerpunktkontrollen in Nordrhein-Westfalen statt. Bei der gemeinsamen Aktion des NRW-Verkehrsministerium, der Bundespolizei und der Deutschen Bahn sowie weiteren Eisenbahnverkehrsunternehmen gilt es, die Einhaltung der Maskenpflicht zu kontrollieren und die Bevölkerung weiterhin für dieses Thema zu sensibilisieren. Maske auf gilt im Zug und am Bahnhof: nur so kann der systemrelevante Nah- und Fernverkehr auch mit Blick auf die hohen Corona-Zahlen ein sicheres Verkehrsmittel bleiben.

DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber hatte zum Auftakt der Kontrollaktionen erklärt: „Wir wissen heute aus mehreren Studien, dass die Mund-Nase-Bedeckung nachweislich dafür sorgt, dass Bahnfahren sicher ist. Deshalb ist unser Kernanliegen für den Herbst: Hohe Sicherheitspräsenz in Zügen und an Bahnhöfen und die Maskenpflicht weiterhin regelmäßig gezielt kontrollieren.“ 


Mitte September hatten Bund, Länder, Verbände der Verkehrswirtschaft, Gewerkschaften, kommunale Spitzenverbände und Verkehrsunternehmen am „Runden Tisch zur Umsetzung der Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr“ regelmäßige Schwerpunktkontrollen vereinbart. Die Deutsche Bahn knüpfte daher an die bereits im Sommer in elf Bundesländern gemeinsam mit der Bundespolizei erfolgten Präventions- und Kontrollaktionen an.