Der 100. ICE 4 heißt „Rheinland-Pfalz“

20220718_Zugtaufe
18. Juli 2022, 15:30 Uhr
Mainz/Berlin

Artikel: Der 100. ICE 4 heißt „Rheinland-Pfalz“

Zugtaufe in Mainz • DB investiert zehn Milliarden Euro in den Ausbau der Fernverkehrsflotte • Alle drei Wochen wird ein ICE 4 ausgeliefert

Der 100. ICE 4 der Deutschen Bahn (DB) heißt „Rheinland-Pfalz“. Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der DB, Bundesminister für Digitales und Verkehr, Volker Wissing, die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Michael Peterson, DB-Personenfernverkehrsvorstand, sowie Roland Busch, CEO der Siemens AG nahmen an der Taufzeremonie im Mainzer Hauptbahnhof teil. Der Zug, ein 13-teiliger „XXL-ICE“, wurde stilecht mit Rheinwasser aus der Landeshauptstadt getauft.

Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG: „Der 100. ICE 4 markiert einen wichtigen Meilenstein im größten Flottenausbauprogramm in der Geschichte der DB. Für neue Züge, mehr Komfort und viele zusätzliche Sitzplätze nehmen wir bis 2029 zehn Milliarden Euro in die Hand. Was mich persönlich ganz besonders freut: Mit dem ‚ICE Rheinland-Pfalz‘ steht mein Heimatbundesland für die Zukunft der Eisenbahn.“

Volker Wissing, Bundesminister für Digitales und Verkehr: „Es ist erklärtes Ziel dieser Bundesregierung, die Schiene zum Rückgrat eines klimafreundlichen Verkehrssystems auszubauen. Um noch mehr Menschen vom Bahnfahren zu überzeugen, brauchen wir pünktliche, saubere und komfortable Züge mit ausreichend Platz. Um pünktlicher und verlässlicher zu werden, modernisieren wir aktuell das Netz in nie da gewesenem Ausmaß. Auch ins rollende Material wird massiv investiert. Alle drei Wochen verstärkt derzeit ein neuer ICE 4 die Flotte. Dass wir hier und heute den 100. Zug taufen können, ist ein wirklich gutes Zeichen für alle Fahrgäste."

Malu Dreyer, Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz: „Der ‚ICE Rheinland-Pfalz‘ ist ein idealer Botschafter für mehr Klimaschutz und das dringend notwendige Tempo in der Mobilitätswende. Die Landesregierung Rheinland-Pfalz sieht in der Schiene einen zentralen Träger im Mobilitätsmix. Deshalb haben wir das Ziel, die Schiene als klimafreundlichen Verkehrsträger im Personen- und Güter-, im Nah- und im Fernverkehr zu stärken.“

Roland Busch, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG: „Wir freuen uns, dass der ICE 4 das Rückgrat des DB-Fernverkehrs ist und danken unserem Kunden für sein Vertrauen. Unsere Züge helfen der DB, den Bahnverkehr attraktiver zu machen und das Klima zu schützen. 100 ausgelieferte ICE 4 – das zeigt, dass wir für den Hochgeschwindigkeitsverkehr das richtige Portfolio haben. Zudem sichert der ICE tausende Arbeitsplätze in Deutschland.“


Insgesamt erhält die DB 137 ICE 4-Züge in unterschiedlichen Konfigurationen. Neben den 50 bereits ausgelieferten 12-teiligen Zügen sind auch schon 19 von 37 bestellten 7-Teilern im Einsatz, unter anderem auf der ICE-Linie zwischen Köln und Berlin. Seit Februar 2021 ergänzen auch die 13-teiligen XXL-ICE-Züge die Flotte, von denen die DB 50 bekommt. Sie bieten fast 1.000 Sitzplätze – so viele wie nie zuvor in einem ICE und fünfmal mehr als in einem Mittelstreckenflugzeug. Die Züge fahren auf besonders stark nachgefragten Linien, etwa von Hamburg über Nordrhein-Westfalen und über die Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main nach Süddeutschland. Auf einzelnen Verbindungen zwischen Mainz und Hamburg bzw. München werden ebenfalls ICE 4 eingesetzt. Ab Dezember 2023 sollen die 7-teiligen ICE 4 auch zwischen NRW und Österreich über Köln, Koblenz und Mainz fahren.

Damit die 12- und 13-teiligen ICE 4 noch pünktlicher unterwegs sind, wurde ihre Höchstgeschwindigkeit von 250 auf 265 km/h erhöht. Die DB erhält alle drei Wochen einen neuen ICE 4. So erweitert die DB bis Ende des Jahres ihr Angebot noch einmal um 11.000 ICE  4-Sitzplätze.

Die Deutsche Bahn ist in Rheinland-Pfalz stark vertreten. Die Zentrale der Güterverkehrssparte DB Cargo befindet sich in Mainz. Insgesamt sind rund 7.500 Mitarbeitende der DB in dem Bundesland beschäftigt.

Hinweis an die Redaktionen:

Aktuelles Fotomaterial von der ICE-Taufe steht ab 16.30 Uhr unter mediaportal.deutschebahn.com zur Verfügung.