Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

DUSS-Terminal München-Riem

Zentrale Drehscheibe zwischen Nord- und Südeuropa


Im Münchner Osten wurde im September 1992 das Terminal München-Riem als Doppelmodulanlage in Betrieb genommen. München hat seit jeher aufgrund seiner geografischen Lage einen bedeutenden strategischen Stellenwert auf der Nord-Süd Achse als Gateway-Terminal. Ladeeinheiten aus ganz Deutschland und den Anrainerstaaten laufen in Feeder-Zügen auf München zu, werden hier sortiert und auf bestehende Verbindungen nach Italien und umgekehrt umgeladen. Der Anteil dieser Sendungen macht hier ca. 25% der gesamten Schienenein- und –ausgänge aus. Weiterhin ist München-Riem für Seehafenhinterland-Verkehre interessant.

Das Terminal verfügt über eine direkte Schienenanbindung an die Hauptstrecke in alle Richtungen. Im Kranmodul 2 besteht seit mehr als einem Jahrzehnt die Möglichkeit, Züge direkt vom Netz mittels Schwungfahrt einfahren zu lassen. Dies hat Vorbildcharakter für viele andere Terminals.

Die Erweiterung der Anlage um eine dritte Kranbahn erfolgte 2011, so dass dem weiterhin großen Wachstumpotenzial im Kombinierten Verkehr Rechnung getragen wurde.

Seit 2018 werden im Rahmen eines umfassenden Ersatzprogramms die Portalkräne der Kranbahnen 1 und 2 ausgetauscht. Der Abschluss der Arbeiten ist bis Ende November 2019 vorgesehen.

Durch die günstige Lage neben der Autobahn A94 München–Passau und dem Autobahnkreuz München-Ost A99 erreicht man direkt die Autobahnen nach Salzburg/Kufstein, Lindau, Garmisch, Stuttgart und Nürnberg.

Die neue Messe München liegt als eine der größten Messezentren Deutschlands gegenüber der Autobahn in direkter Nachbarschaft.

Sie möchten sich über Zugangebote im Kombinierten Verkehr informieren?