Zur Startseite
zurück zur Übersicht

Initiative I-LENA

DB richtet Teststrecke für neue Lärmschutztechniken ein

Das BMVI startet gemeinsam mit der Deutschen Bahn die Initiative I-LENA. In diesem Rahmen können Hersteller von Lärmtechnologien ihre neuesten Entwicklungen kostenfrei auf DB-Teststrecken testen. Vorgestellt wurde die Initiative am 27.04. in Berlin.

(Berlin, 01. März 2016)  Zu den bekanntesten Lärmschutzmaßnahmen an der Infrastruktur zählen Schallschutzwände und Schallschutzfenster. Die Deutsche Bahn setzt aber auch andere, weniger bekannte Maßnahmen ein, um den Lärm zu mindern: regelmäßiges Schienenschleifen etwa, um das Gleis möglichst lange glatt zu halten oder spezielle Schmiereinrichtungen, die das Quietschen in engen Gleisbögen reduzieren.

Um das Portfolio für lärmmindernder Maßnahmen an der Infrastruktur zu erweitern, hat sie gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die „Initiative Lärmschutz-Erprobung neu und anwendungsorientiert“ (I-LENA) ins Leben gerufen. Damit ermöglicht sie Herstellern von Lärmschutztechnologien, ihre neuesten Entwicklungen auf Teststrecken der DB zu testen. Die DB baut die Technologien ein, das Ministerium übernimmt die Kosten für

  • die bautechnische Erprobungszulassung durch das Eisenbahn-Bundesamt (EBA)
  • den Einbau der zu erprobenden Technik an Teststrecken
  • die in der Testphase erfolgenden Messungen sowie
  • den Rückbau der Technik nach Abschluss der Testphase.

Bewerben können sich sowohl Privatpersonen, Unternehmen als auch Hochschulen. Die erste Bewerbungsrunde erfolgte bereits. Derzeit werden die eingegangenen Bewerbungen nach verschiedenen Auswahlkritierien überprüft. Der Erprobungszeitraum geht bis zum Jahr 2020.

Teilnahmevoraussetzung ist ein anwendungsreifer Prototyp und die Bereitstellung der notwendigen Unterlagen für die bautechnische Erprobungszulassung durch das EBA.

Bei Fragen können Sie sich gerne an folgende Adresse wenden: I-LENA@deutschebahn.com