Zur Startseite

Rund 40.000 Güterwagen leiser • Weitere 100 Streckenkilometer lärmsaniert

DB-Lärmschutzbeauftragter Gehlhaar: „Weniger Lärm ist aktiver Umweltschutz“ • 2017 weit über 100 Millionen Euro für Lärmschutz

Zum Jahresende fahren insgesamt rund 40.000 Güterwagen der Deutschen Bahn leiser durch Deutschland. 2017 wurden in den Werkstätten von DB Cargo weitere 7.000 Wagen auf leise Verbundstoffsohlen umgerüstet. Damit rollen mittlerweile rund zwei Drittel der Flotte auf leisen Sohlen. Andreas Gehlhaar, Leiter Umwelt und Lärmschutz-beauftragter der DB: „Lärmschutz ist Teil unserer DNA. Denn ein leiser Güterverkehr auf der Schiene ist eine Grundvoraussetzung dafür, dass es zu einer Verlagerung von der Straße auf die grüne Schiene kommt. Das spart schädliches CO2 ein und ist ein Beitrag zum Klimaschutz.“  

„Wir erfüllen mit großen Schritten unsere Ziele bei der Lärmminderung im Schienengüterverkehr. Für 2018 haben wir uns weitere knapp 11.000 Wagen zur Umrüstung vorgenommen. Bis 2020 werden alle Wagen von DB Cargo, die in Deutschland fahren, auf leisen Sohlen unterwegs sein“, so DB Cargo-Chef Roland Bosch. Zwischen 2014 und Ende 2020 wendet  DB Cargo für die Umrüstung der Güterwagen mehr als 200 Millionen Euro auf.

2017 wurde auch der freiwillige Lärmschutz an den bestehenden Strecken vorangetrieben. Im Rahmen des vom Bund finanzierten Lärmsanierungsprogramms kamen auf rund 100 Streckenkilometern diverse Maßnahmen zum Schutz der Anwohner hinzu. Damit sind insgesamt 1.700 Kilometer der lärmbelasteten Strecken mit Lärmschutz ausgestattet. Für die Schutzwände und dämmende Fenster investierte die DB in 2017 über 100 Millionen Euro.

Ab 2018 erprobt die DB innovative Lärmschutztechniken, sowohl für den mobilen als auch den stationären Einsatz am Gleis. So werden auf zwei Abschnitten der Strecken Berlin–Frankfurt (Oder) und München–Regensburg gleisnahe Lärmschutzwände unterschiedlicher Bauformen und lärmmindernde Oberbaukomponenten auf ihre akustische Wirksamkeit hin untersucht.