Zur Startseite

Innovative Technologien

In verschiedenen Programmen erforscht die DB gemeinsam mit Partnern Innovationen zur Lärmminderung an der Quelle.

In Sachen Lärmminderung engagiert sich die Deutsche Bahn national wie international in zahlreichen Forschungsprojekten.

BMVI Forschungsprojekt „Innovativer Güterwagen“

Das Projekt „Innovativer Güterwagen“ startete im Herbst 2016. Sie erprobten im BMVI Forschungsprojekt „innovativer Güterwagen“ Technologien für einen leiseren, energieeffizienteren und intelligenten Güterwagen. Die Aufnahme des Testbetriebs war im März 2018. Insgesamt finanziert das BMVI das Projekt mit rund 18 Millionen Euro. DB Cargo und VTG tragen sämtliche Beschaffungskosten selbst, insgesamt rund 4,5 Millionen Euro. 
Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website: www.innovativer-gueterwagen.de

Shift2 Rail

Aktuell beteiligt sich die Deutsche Bahn an dem EU-Forschungsprojekt Shift2Rail. Shift2Rail ist das gebündelte EU-Forschungsprogramm für den Schienensektor. Die DB ist Mitglied im zentralen Steuergremium. Mit einem Gesamtbudget von knapp eine Milliarde Euro für das EU-Projekt sollen bis zum Jahr 2024 verschiedene Innovationen am Rollmaterial, aber auch an der Infrastruktur erarbeitet werden. Zahlreiche Projektanträge zum Thema Lärm wurden eingereicht, beispielsweise ein energie- und lärmoptimierter Wagenkasten oder ein LCC-günstiges und lärmarmes Güterwagen-Drehgestell.

Leiser Zug auf realem Gleis (LZarG)

Im Projekt „Leiser Zug auf realem Gleis“ (LZarG) erforschte die Deutsche Bahn bis zum Jahr 2012 die Entwicklung neuer leiser Technologien sowohl am Fahrzeug als auch am Fahrweg. Das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Forschungsprojekt „Lärmreduzierter Güterverkehr durch innovative Verbundstoffbremssohlen“ (LäGiV) konzentrierte sich auf die Weiterentwicklung leiser Bremstechnologien. Im Projektzeitraum 2011-2014 wurden gemeinsam mit einem Herstellerkonsortium sowohl die leise „LL-Sohle“ als auch die „K-Sohle“ weiterentwickelt und der Markt für leise Bremssohlen erweitert.

„RIVAS“ (Railway Induced Vibration Abatement Solutions)

In dem 2013 erfolgreich abgeschlossenen europäischen Projekt „RIVAS“ (Railway Induced Vibration Abatement Solutions) wurden Technologien zur Minderung von Erschütterungen aus dem Bahnverkehr zum Schutz der Anwohner erarbeitet. Der Fokus lag dabei auf dem Güterverkehr.