DB mindbox

Stage

DB mindbox

Zentraler Startup-Bahnhof der Deutschen Bahn

Die DB mindbox ist der Coworking Space der Deutschen Bahn in Berlin. Startups und DB-Mitarbeiter arbeiten hier gemeinsam an Innovationen für das Kerngeschäft Bahn, insbesondere auf Basis von digitalen Technologien. In den S-Bahn-Bögen unter dem Bahnhof Jannowitzbrücke bietet die DB auf 720 Quadratmetern Gründern, Hackern und Entwicklern einen Ort, an dem sie ihre Produkte gezielt auf die Bedürfnisse von Bahnkunden hin entwickeln und auf Marktfähigkeit testen können. 

Die DB mindbox beheimatet den DB StartupXpress, das Startup-Förderprogramm rund um Schienen, Bahnhöfe und Züge und veranstaltet regelmäßig Hackathons zu speziellen Fragestellungen. Das Programm StartupXpress bietet Jungunternehmern, die eine konkrete Verbesserung für Bahnkunden im Blick haben, ein umfangreiches Förderprogramm an. Dort geht es darum, gemeinsam mit den Geschäftsfeldern der DB rasch Prototypen zu entwickeln, die das Reisen mit der Bahn nachhaltig attraktiver machen.

Im Zentrum der Startup-Zusammenarbeit steht der DB Accelerator in der DB mindbox in Berlin

    

DB StartupXpress

Warum soll ein Startup zur Deutschen Bahn gehen? Weil Startups dort nicht nur Zugang zu einem riesigen Datenschatz rund um die größte Eisenbahninfrastruktur Europas bekommen, sie profitieren auch von der hohen Zahl an täglichen Kundenkontakten in Zügen, Bussen, Bahnhöfen oder über das Carsharing- und Mietfahrradsystem. Die großen Chancen der Digitalisierung sieht die DB gerade darin, den Bahnbetrieb verlässlicher zu machen, die Vernetzung mit anderen Verkehrsmitteln voranzutreiben und Kunden auf ihren täglichen Wegen weitergehende Services anzubieten.

Im Förderprogramm StartupXpress werden Jungunternehmer für 100 Tage mit Workshops, Mentoring, Arbeitsplätzen in der DB mindbox und 25.000 Euro Startgeld gefördert. Ziel ist der „Proof of Concept“ , das heißt die Überprüfung, ob die jeweilige Lösung des geförderten Startups im Bahnkontext die erhofften Resultate bringt. 

Die bisherigen Förderrunden hatten unterschiedliche Schwerpunkte – von Bahnhofsgastronomie über Bautechnik bis hin zu Bahninfrastruktur und Kundeninteraktion. Mit rund 30 Startups, die am Programm teilgenommen haben, arbeitet die DB mittlerweile an konkreten Verbesserungen, z.B. für das Kundenerlebnis am Bahnhof, die vorausschauende Instandhaltung der Infrastruktur oder zur Mitarbeiter-Qualifizierung mit Augmented Reality.