Künstliche Intelligenz bei der DB

Stage

Stage

Künstliche Intelligenz bei der DB

Züge, Weichen und Rolltreppen mit Hirn

Die Bundesregierung will Deutschland mit einer nationalen Strategie Künstliche Intelligenz (KI) zu einem führenden Standort für KI machen. Lernende Algorithmen erzielen hohe Gewinne an der Börse und schwäbische Werkshallen werden smart. Künstliche Intelligenz ist da. Insbesondere Verfahren, die auf Datenanalysen basieren, erobern bereits Banken und die Medizin – von Haus aus datengetriebene Bereiche. Jetzt dringen sie auch in klassische Industriebereiche wie Produktion oder Logistik vor.

Gerade für die Mobilitätsbranche bietet KI enorme Chancen. Die zentralen Wünsche der Menschen auf ihren täglichen Wegen von A nach B sind Planbarkeit und Zuverlässigkeit. Gleiches gilt für Industriekunden. Künstliche Intelligenz ist wahrscheinlich der größte Hebel für mehr Qualität und Kapazität im Bahnbetrieb, für mehr Service an der Kundenschnittstelle und für das Gesamtsystem Mobilität, das mithilfe von künstlicher Intelligenz eine nie dagewesene Flexibilität erreicht.

Künstliche Intelligenz ist mehr als die Automatisierung von Prozessen. „Echte“ künstliche Intelligenz meint Systeme, die selbstständig lernen, sich weiterentwickeln und eigene Lösungen hervorbringen. Vor allem die Entwicklung künstlicher neuronaler Netze und Machine bzw. Deep Learning  machen von sich reden. Auch bei der DB ist der Einsatz „echter“ KI keine ferne Zukunftsvision, sondern wird bereits erprobt.

Die Deutsche Bahn setzt die Technologie beispielsweise bei der Disposition von Fahrzeugen oder in der Instandhaltung ein. Bei der S-Bahn Stuttgart unterstützt KI die Disponent:innen dabei, den Verkehr im Störungsfall möglichst effizient zu steuern. Das sorgt für pünktlichere Züge und staufreien Verkehr auf stark befahrenen Strecken. Die DB hat das KI-Tool selbst entwickelt und wird es noch in weiteren S-Bahn-Netzen einsetzen. Auch in der Instandhaltung bewährt sich KI zunehmend. Eine KI erkennt und meldet Schäden am ICE automatisiert. Die DB wird diese Technologie künftig in mehreren ICE-Werken nutzen. Auch für Regional- und Güterzüge laufen erste Tests. Mehr Informationen gibt es hier.

Ein weiteres Beispiel ist das KI-basierte SprachsystemSEMMI, das von Mitarbeitern der DB entwickelt wurde.

SEMMI

SEMMI (kurz für Sozio-Emphatische Mensch-Maschine-Interaktion) ist ein KI-basiertes Sprachdialogsystem, das als digitaler Avatar, Chatbot oder auch als Roboter bereits im Kundenservice eingesetzt werden kann. Als smarte Roboterdame unterstützte SEMMI 2019 testweise im Reisezentrum des Berliner Hauptbahnhofs und auch am Frankfurter Flughafen das Servicepersonal.

Ihr Wissen hat SEMMI von DB-Entwicklern, die den Roboterkopf fit für die Fragen der Reisenden gemacht haben. Auch in Japan wurde der von der DB entwickelte Service bereits im Bahnhof Tokyo gemeinsam mit der japanischen Bahn JR East getestet. Mehr Informationen gibt es hier.